Die Sweetup-Session auf der #webcon2013 in Aachen

Letzten Samstag fand in Aachen die webcon2013 statt und wie bereits mehrfach angekündigt gab es dort auch ein Sweetup. Dieses Mal jedoch nicht wie üblich als Verkostungs-Session, sondern als Vortrag mit Diskussionspanel inkl. Verkostung. Ursprünglich war geplant, dass die Session von Christian und Jay gehalten werden sollte, doch leider konnte Christian aus gesundheitlichen Gründen nicht mit nach Aachen pilgern, weshalb die Session von Jay alleine abgehalten wurde.

Sweetup-Session auf der webcon2013

Sweetup-Session auf der webcon2013

Die Session startete pünktlich um 15 Uhr im Raum AIXhibit und war mit 29 Teilnehmern recht gut besucht. Jay stellte das Sweetup-Konzept von der Idee bis zur Realisierung des 1. Deutschen Sweetup während der re:publica 13, dem Barcamp Bodensee, sowie dem Barcamp Stuttgart vor, sprach über Spontanerfahrungen während der Sessions vor Ort und brachte den Teilnehmern im Anschluss das Sweetup-Feeling anhand einer kleinen Verkostung näher.

#omnomnom auch mit vollem Mund

#omnomnom auch mit vollem Mund

Für die Verkostung wurden bereits im Vorfeld kleine Tütchen gepackt, deren Inhalt die Teilnehmer unter Anleitung von Jay verkosteten, während er Wissenswertes zu den Süßigkeiten zu berichten wusste. Folgende Leckereien wurden gemeinsam vernascht:

  • 1x Halloween-Schokoladen-Kürbis von Storz (Vollmilchschokolade)
  • 2x Böhme Fruchtkaramellen (Kaubonbon, seit Jahrzehnten ein Klassiker)
  • 1x Angry Bird von Fazer (Strawberry, Cola & Lemon, Lime, Orange oder Wild Berries)
  • 2x Lottokullar von Freyja (Schoko und Lakritz, ein süßes Versucherle)
  • 1x B von Lakrids by Johan Bülow (süße Lakritze umhüllt von weißer belgischer Schokolade mit Passionsfrucht)
  • 1x Apfelstrudel-Keks der Kekswerkstatt (laktosefrei)

Die Verkostung wurde durch die  Diskussion begleitet, in der unter anderem  Fragen der Teilnehmer beantwortet und über die Lieblingssüßigkeiten der Teilnehmer gesprochen wurde. Im Zuge der Disskussion ließ Jay die Anwesenden Kamelmilchschokolade von Al Nassma aus Dubai probieren, die zu den unterschiedlichsten Reaktionen führte, um dann das gezogene Fazit des Formates Sweetup, sowie einen Ausblick auf das Jahr 2014 aufzuzeigen. Als krönender Abschluss wurde ein kleines Buffet zum Gruppennaschen eröffnet, auf dem sich folgende Leckereien befanden:

Die Kekse der Kekswerkstatt, kamen bei allen Teilnehmern sehr gut an, ebenso fast alle anderen Süßigkeiten. Einziger Ausreißer waren die Angry Bird von Fazer, die leider nicht dem Gusto der meisten Anwesenden entsprach.

Das Buffet ist eröffnet. Naschen galore.

Das Buffet ist eröffnet. Naschen galore.

Bedanken möchten wir uns hiermit nochmals bei unseren Sponsoren, ohne die solch eine ausgiebige Verkostung nicht möglich gewesen wäre:

  • Der Kekswerkstatt für die sehr leckeren und reichlichen Kekse
  • Dem süßen Regenbogen für die Lottokullar von Freyja
  • Dem Potsdamer Lakritzkontor für Lakrids B
  • Katrin Mathis für die Angry Bird
  • Christian’s unerschöpfliche Naschkatzenbestände für Böhme Fruchtkaramellen
  • Jay’s privater Schleckgöschekiste für die Kamelschokolade von Al Nassma
  • Einem „anonymen Wohltäter“ für die Schokolade von Storz

Außerdem bedanken wir uns bei Karin, die das Twittern übernahm, bei Sabine für die Bedienung des Fotoapparates und bei allen Teilnehmern für das Interesse an unserer Session. Es war schön mit euch zu naschen. Die Bilder zur Session findet ihr in unserer Flickr-Gruppe, die Folien der Präsentation bei Speaker Deck und die gesammelte Timeline der Session bei Storify.

Weitersagen heißt unterstützen!

5 Gedanken zu „Die Sweetup-Session auf der #webcon2013 in Aachen

  1. Pingback: Teilnehmerliste der Sweetup-Session auf der #webcon2013 in Aachen › Deutsches Sweetup

  2. Pingback: Der Tag der Naschwerdung | curry and culture

  3. Pingback: Apfelstrudel-Kekse aus der Kekswerkstatt › Church of Keksology

  4. Pingback: On Tour 2013 – Eine Retrospektive › Lakritzplanet

  5. Pingback: Auf dem ersten Bonner Foodcamp #bnfc14 › it's a hoomygumb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *