Bericht vom Sweetup in Berlin 2016 | #rpTEN #sweetup

Am 04. Mai 2016 war es wieder soweit. Wie angekündigt empfingen die Sweetup-Macher Christian, Jay und Jens mehr als 30 Naschkatzen zum vierten Mal seit 2013 in der Ciné Sportsbar des Hotel Mercure Berlin Mitte, direkt gegenüber der STATION Berlin, dem Austragungsort der re:publica 2016.

Wir machen es gerne spannend :-)

Wir machen es gerne spannend 🙂

Bereits im Vorfeld war klar, dass die Vorfreude der Teilnehmer auch dieses Jahr wieder groß war. Erste Anfragen erreichten uns bereits im Januar 2016 und als dann das Ticketing begann, waren alle Plätze nach 15 Minuten vergeben.

Nach der Begrüßung der Teilnehmer und der Vorstellung der Sponsoren wurde das Buffet feierlich von Christian und Jay enthüllt.

Das Süßwarenbuffet beim Sweetup in Berlin 2016

Das Süßwarenbuffet beim Sweetup in Berlin 2016

Und die versammelten Schleckermäuler traten an, um dem Gott des #foodporn zu huldigen. So muss das, wir machen schließlich social media. Wie erfolgreich das sein kann, dazu unten noch mehr.

Dann wurde verkostet, was das Zeug hält. Auf dem Programm standen 10 Sweets, die es zu erschmecken und zu bewerten galt.
Und auch einige Teilnehmer steuerten ihre speziellen Süßigkeiten bei.

Es darf genascht werden

Folgende Naschereien wurden vorgestellt, verkostet und bewertet:

  1. GuyLian, der Schoko-Karamell-Riegel aus Belgien
  2. Milkboy, Vollmilchschokolade mit Knusper-Karamell und Meersalz aus der Schweiz
  3. Milkboy, dunklel Schokolade mit Pinien-Öl aus der Schweiz
  4. Lakrids by Johan Bülow, Summer (Edition 2016), weiße Schokolade, Pfirsich und Lakritz in einer knusprigen Hülle aus Dänemark
  5. Wild West, Pork Jerky Barbeque aus Schottland
  6. Samba, Schokoschaumküsse aus Dänemark
  7. Lakrids by Johan Bülow, organisches Chili-Lakritz aus Dänemark
  8. Confiserie van Damme, saure Cola-Brause Space Mallows aus Belgien
  9. Lutti, Tubble Gum Tutti Frutti in der Tube aus Frankreich
  10. Sweetz, Party Sweetz Zuckerstange aus den Niederlanden

Von unseren naschenden Gästen teilten drei ihre aktuellen Favoriten mit uns allen.

Vielen Dank dafür an euch!

Sozusagen als Bonus-Leckereien kamen außerhalb der bisher genannten Produkte noch folgende Süßigkeiten an den Mann, die Frau:

  • Wegen der großen Beliebtheit im letzten Jahr und mehrfacher Nachfragen im Laufe der Zeit hatten wir noch mal die Ingwer-Lakritz-Stangen von Buderim Ginger dabei.

    Auf mehrfachen Wunsch noch mal dabei: die Ingwer-Lakritz-Stäbchen von Buderim Ginger

    Auf mehrfachen Wunsch noch mal dabei: die Ingwer-Lakritz-Stäbchen von Buderim Ginger

  • Und als besonderes Highlight gab es noch das Lakritztag-Lakritz 2016 (Dark Sky von Møn Dragée aus Dänemark) für unsere Besucher.

    Das Lakritztag-Lakritz 2016: Dark Sky von Møn Dragée

    Das Lakritztag-Lakritz 2016: Dark Sky von Møn Dragée

Dann kam der spannende Moment, an dem das Buffet freigegeben wurde. Und wir können wieder konstatieren, dass echte Naschkatzen keine Gefangenen machen. Alles ratzekahl leer geworden. Recht so!

Nachdem das Sweetup letztes Jahr die Trendic Topics bei Twitter angeführt hatte, waren alle natürlich gespannt, wie das dieses Jahr ausgehen würde. Galt es doch gegen die Hashtags #rehealth, #MayThe4thBeWithYou, #rpTEN oder auch #nichtMeinGesetz anzutrenden.

Aber um 15:40, kurz nach Ende des Sweetup, war es amtlich:


Hier geht unser Dank an alle Beteiligten! Ihr seid der pure Wahnsinn!

Unsere Hauptsponsoren

Kudos an Isabel

Ein spezieller Dank geht an Isabel, die sich bei allen bisherigen Sweetup In Berlin beispielgebend um die Flüssigkeitsversorgung unserer Gäste gekümmert hat.
Sie wird das Mercure leider verlassen hat aber versprochen zum nächsten Sweetup in Berlin als Gast zu kommen.

Bilder

Alle Bilder findest du in unserer flickr-Gruppe.
Es wäre toll, wenn du auch deine Bilder dort zeigen würdest 🙂

Weitersagen heißt unterstützen!

2 Gedanken zu „Bericht vom Sweetup in Berlin 2016 | #rpTEN #sweetup

  1. Pingback: On Tour 2016 – eine Rückschau › Lakritzplanet

  2. Pingback: Angefixt beim Sweetup › Sweetup

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.